Mörel-Filet ist Energiestadt

Energiestädte leben moderne Energiepolitik

 

Mörel-Filet darf sich neu «Energiestadt» nennen. Mit diesem Label wird die Gemeinde für ihre vorbildliche und messbare Energiepolitik ausgezeichnet. Energiestädte spielen für die Umsetzung der Energiestrategie 2050 des Bundes eine Schlüsselrolle.

Im Jahr 2018 trat Mörel-Filet dem Trägerverein Energiestadt bei und dokumentierte damit den Willen, eine nachhaltige Energiepolitik zu betreiben. Mit der Erlangung des Labels «Energiestadt» hat Mörel-Filet jetzt ein wichtiges Etappenziel erreicht. Das Label ist eine Auszeichnung des Bundesamtes für Energie und des Trägervereins Energiestadt. Es wird Gemeinden verliehen, die ausgewählte energiepolitische Massnahmen realisiert oder beschlossen haben. Sie fördern damit erneuerbare Energien und steigern ihre Energieeffizienz. Um das Label «Energiestadt» zu erhalten, muss eine Gemeinde mindestens 50 Prozent ihres energiepolitischen Handlungspotenzials ausschöpfen.

 

 

«Ansporn und Verpflichtung»

Mit 57,7 Prozent hat Mörel-Filet die Bedingungen für das Label klar erfüllt. Die 700 Einwohner zählende Gemeinde hat sich in der Vergangenheit einen Namen gemacht als Hot-Spot der Biodiversität. Eine Reihe von Projekten wurden umgesetzt, so etwa die Kastanienselva Salzgäb oder das Totalwaldreservat Tunetschalp. Wer sich dermassen stark engagiert für die Natur und den Erhalt der Artenvielfalt, der hat auch das Gespür für einen sinnvollen und nachhaltigen Umgang mit der Energie.
So hat die Gemeinde Mörel-Filet ein Wohnbauförderreglement eingeführt, basierend auf der Energieeffizienz. So werden nicht nur Zuzüger angelockt, sondern es wird auch die Sanierung alter Bausubstanz gefördert. Auf dem Dach der Turnhalle wurde eine Photovoltaikanlage angebracht. Bei der Sanierung des Gemeindehauses wurde die Heizung, zusammen mit jener des Musiklokals, an die Holzschnitzelfeuerung des Regionalschulhauses angeschlossen, so dass sich ein kleiner Wärmeverbund ergab. Nach Möglichkeit soll dieser in Zukunft weiter ausgebaut werden. «Für uns ist das Label Ansporn und Verpflichtung zugleich», betont Gemeindepräsident Alban Albrecht. Um die weiteren Massnahmen zu planen, wird demnächst ein Energie- und Klimaleitbild erarbeitet.

Gemeinden als Botschafter und Vorbild

Mit dem Label «Energiesgtadt» zertifizierte Gemeinden sind Botschafter und Vorbild. Sie zeigen den Erfolg einer Energiepolitik, die auf erneuerbaren Energien und Energieeffizienz beruht. Rund vier Millionen Menschen, die Hälfte der Schweizer Bevölkerung, leben heute in einer Energiestadt. Das Programm ist glaubwürdiger Beleg dafür, dass die Energiestrategie des Bundes realistisch ist.

Energiestadt ist eine in der Schweiz entwickelte Zertifizierung. Sie zeichnet Gemeinden aus, die ein Qualitätsmanagement für die Umsetzung ihrer Energie- und Umweltpolitik eingeleitet haben. Für die Verleihung des Labels Energiestadt ist der Trägerverein Energiestadt verantwortlich. Mitglieder des Vereins sind Gemeinden und Regionen. Energiestadt ist Bestandteil des Programms «Energie Schweiz».

Weitere Informationen unter local-energy.swiss